BUNDjugend Baden-Württemberg - … und jetzt noch die Erde retten!

Wanderausstellung zu Besuch bei der BUNDjugend Reutlingen

SONY DSC

Für alle Jugendgruppen, die überlegen, unsere neue Wanderausstellung bei sich zu zeigen, ist dieser Bericht aus Reutlingen besonders interessant.

Die Aktiven der BUNDjugend Reutlingen organisierten im Apri 2015 die erste Station der Wanderausstellung „Von hier nach da – Ideen und Visionen für eine neue Mobilitätskultur“. Einige von uns haben auf dem JAK 2014 den Workshop zur Wanderausstellung besucht. Bei dem Workshop wurden wir inspiriert dieses Projekt in unser BUNDjugend Gruppe durchzuführen. Insbesondere weil sich die BUNDjugend Reutlingen schon längere Zeit für neue und nachhaltige Mobilitässtrategien eingesetzt hat. Mitte Februar ging es los. Andreas Wenzel, der die Ausstellung konzipiert hatte, besuchte uns vor Ort in Reutlingen und wir erarbeiteten uns Methoden für eine Ausstellung unter anderem mit einem Besuch im Heimatmuseum. Dort wurden inhaltliche Themen der Wanderausstellung ebenso wie die organisatorischen Punkte angesprochen.

Nach diesem guten Projekteinstieg ging es dann in die konkrete Vorbereitung. In unseren Treffen wurden als erstes die Termine geklärt und ein Veranstaltungsraum gesucht. Beides war auch schon bald geschafft, und mit dem Haus der Jugend hatte wir eine schöne Räumlichkeit sowohl für unsere Ausstellung als auch für die geplante Eröffnungsveranstaltung gefunden. Für diese hatte wir uns überlegt eine Podiumsdiskussion zu organisieren und die Ideen und Visionen für die Reutlinger Mobilitätskultur aufzuzeigen. Als Gäste luden wir u.a. den technischen Geschäftsführer des Reutlinger Stadtverkehrs, den Verkehrssprecher des BUND Reutlingen und Mitglieder des Jugendgemeinderats ein.

Die kommenden Wochen, welche wie im Flug vergingen, waren wir damit beschäftig unsere Pläne in die Tat umzusetzten. So mussten für die Ausstellung allerlei interessante Fakten, Zahlen und Bilder über unsere Stadt und deren Mobilitätsgeschichte recherchiert werden. Die Ergebnisse konnten wir auch gleich in die Themensammlung für die Diskussion mit einbauen. Als besonderes Extra produzierten wir zusätzlich einen kleinen Werbetrailer für die Ausstellung.

Ausstellung (Textilfahren)Am Tag vor der Eröffnung lieferte Andreas die fertige Ausstellung zu uns nach Reutlingen und zusammen bauten wir sie auf. Dann war es endlich soweit, der Tag der Eröffnung war gekommen und brachte viel Arbeit mit sich. Die letzten Stücke der Ausstellung mussten noch aufgebaut werden, der Veranstaltungsraum hergerichtet und die ankommenden Gäste begrüßt werden. Die Diskussion brachte viele unterschiedliche Meinungen über die Gestaltung der Mobilität zu tage und auch die rund 40 Gäste beteiligen sich rege am Gespräch. Nach dem Ende der Podiumsdiskussion bot sich noch die Gelegenheit, um bei Butterbrezel und Limo die Ausstellung anzuschauen oder sich über die Eindrücke der Diskussion auszutauschen. Die Ausstellung war die darauffolgenden zwei Wochen noch freizugänglich einzusehen.

Im Rückblick waren die gut 3 Monate, die wir uns mit der Ausstellung beschäftigt haben, eine sehr spannende Zeit, bei der wir viel über die Mobilität, aber auch über die Organisation von Projekten gelernt haben. Das Projekt war ein voller Erfolg und wir würden uns sehr freuen, wenn die kommenden Gruppen mit der Ausstellung ebenfalls soviel Spaß haben werden.