BUNDjugend Baden-Württemberg - … und jetzt noch die Erde retten!

Landesweiter Aktionstag am 16.9.

» Datum: 16.09.2017, bei euch vor Ort!
» Zielgruppe: Jugendgruppen und Aktive
» Anmerkung: Einfach bei uns melden und mitmachen!

Virtuelles Wasser – Weil wir mehr Wasser verbrauchen, als wir sehen

Wie viel Wasser ist verbraucht worden bis ich eine Mandel esse? Warum hat mein T-Shirt was mit der Wasserknappheit in manchen Teilen Indiens zu tun?

Passend zum diesjährigen Schwerpunktthema „Ressourcen verschwenden – Ressourcen verwenden“ planen BUNDjugend–Gruppen und Aktive aus Baden-Württemberg einen landesweiten Aktionstag.

Worum geht es dabei?

Virtuelles oder auch indirektes Wasser ist Wasser, das wir zum Anbau und zur Herstellung unsere Konsumgüter benötigen. 3900 Liter Wasser verbraucht eine Person in Deutschland indirekt in 24 Stunden, z.B. durch den Einkauf von Lebensmitteln, die Wasserintensiv in anderen Ländern produziert wurden. Dagegen stehen 121 Liter an direktem Wasserverbrauch, z.B. durch die Toilettenspülung. Dieser indirekte Verbrauch ist den meisten Menschen allerdings nicht bewusst, sondern sie denken, am effektivsten Wasser Sparen lasse sich durch kürzeres Duschen.
Was virtuelles Wasser ist? Und warum macht es Sinn diese Frage beantworten zu können? Erfahrt ihr hier!

Was machen wir?

Konkret heißt das, dass wir durch die Infostände und Aktionen mit den Menschen in unserer Stadt ins Gespräch kommen wollen und einen Austausch ermöglichen. Wir machen einerseits aufmerksam auf die Thematik und andererseits regen wir die Leute dazu an ihr Konsumverhalten zu hinterfragen. Dabei wollen wir aber nicht mit dem „erhobenen Zeigefinger“ agieren und belehren, sondern ganz praktische Tipps für den Alltag geben. Zum Beispiel worauf man beim Einkauf achten kann, wenn man Wasser sparen will usw.

Wie kann ich mitmachen?

Alle Jugendgruppen und Aktiven die mitmachen wollen, können sich bei uns melden.
Wir haben eine Leitfaden,mit allen Infos, zusammengestellt und sonstiges Materialien erarbeitet. Zu den Materialen gehört zum Beispiel auch ein Memory, das Passant*innen über den virtuellen Wasserverbrauch einzelner Produkte aufklärt oder auch ein Flyer zum Thema.

Es wird also eine vorbereitete Aktion an vielen Orten im Land geben, aber selbstverständlich ist auch noch viel Raum für die eigene Kreativität. Macht mit!
Entweder als Jugendgruppe oder auch als Einzelpersonen. Wenn ihr euch bei uns meldet können wir euch auch bei Fragen oder Schwierigkeiten unterstützen.

Ansprechpersonen:

Marina: marina.blum@bundjugend-bw.de und Jake: jakob.scheuble@bundjugend-bw.de

Unsere Informationen stammen von BUND Heidelberg und derWebseite: www.virtuelles-wasser.de