BUNDjugend Baden-Württemberg - … und jetzt noch die Erde retten!

Deine persönliche CO2-Bilanz

Jeder Einwohner Deutschlands trägt im Schnitt mit ca. 11 Tonnen Kohlendioxid (CO2) pro Jahr zu den Emissionen dieses bedeutenden Treibhausgases bei. Berechne doch einfach hier, ob du und deine Mitbewohner oder Familie über- oder unterdurchschnittlich daran beteiligt seid und suche nach Optimierungsmöglichkeiten zum Schutz des Klimas.

Was wissen wir? Über Fernsehen, Radio und Zeitungen erfahren wir immer häufiger von Naturkatastrophen in vielen Ländern. Wir bemerken ungewöhnlich heftige Stürme, Regen- und Schneefälle, milde Winter sowie extreme Trocken- und Hitzeperioden. Ursächlich dafür ist der massive Ausstoß von Treibhausgasen. In den vergangenen 420 000 Jahren, wahrscheinlich sogar 20 Millionen Jahren, war die Konzentration des Treibhaus-Gases CO2 in der Atmosphäre nie so hoch wie jetzt. CO2, eines der wichtigsten Treibhausgase, entsteht bei der Verbrennung von Öl, Gas oder Kohle, also massiv in den Industriestaaten, und reichert sich in der Atmosphäre an. Zwar erwärmt die v.a. die Sonne  unsere Erde, doch verändert sich mit zunehmender CO2-Konzentration die Wärmeabstrahlung der Erde. Auch in Mitteleuropa wird sich der Klimawandel immer häufiger und stärker auf unser tägliches Leben auswirken. Was können wir uns leisten? Wissenschaftliche Stellen gehen davon aus, dass pro Person und Jahr zwei Tonnen CO2 als noch Klima-verträglich akzeptiert werden können.

Wie wird bisher gehandelt?

Gegen die CO2-Produktion „wirken“ z.B. das Kyoto-Protokoll, die CO2-Emissionsbegrenzung für Industrie-Anlagen und Kraftwerke und der CO2-Zertifikatshandel. Doch angesichts der dramatischen Erkenntnisse aus den Berichten des Weltklimarates ist dies zu wenig. Für Frankreich wurde berechnet, dass durch sparsameren Energieverbrauch, höhere Effizienz bei deren Nutzung sowie stärkeren Einsatz erneuerbarer Energien sich der CO2-Ausstoß ohne wesentliche Einschränkung der Lebensqualität von derzeit 6,2 Tonnen bis zum Jahr 2050 auf 2,1 pro Person und Jahr reduzieren ließe.

Was können wir privat tun?

Wenn wir  eine lebenswerte und stabile Umwelt erhalten wollen, müssen wir den Verbrauch fossiler Energie (Heizöl, Gas, Benzin, Diesel) vermindern. Ob PKW,  Nah- oder Fernverkehr bei der Bahn benutzt wird, ob Lang- oder Kurzstrecke geflogen wird, wie man sich ernährt oder welches allgemeine Konsumverhalten man aufweist, beeinflusst die persönliche CO2-Bilanz.

Laut dem bayrischen Landesamt für Umweltschutz sind regionale Produkte rund 10 Prozent besser als das Standard-Supermarkt-Sortiment und die vegetarische Ernährung schneidet um rund 50 Prozent besser ab als eine fleischbetonte (ohne Berücksichtigung der zusätzlich schädlichen Wirkung von Methan). Zudem sind Biolebensmittel  rund 40 Prozent besser als vergleichbare konventionelle Produkte.

Energiespartipps des BUND kannst du online abrufen oder in der BUND-Landesgeschäftsstelle Stuttgart bestellen; Fon 0711 620306-0; bund.bawue@bund.net

Zur Information:
Bei den vorgegebenen Faktoren und indirekten Emissionen kann es sich natürlich nur um Mittelwerte handeln.