BUNDjugend Baden-Württemberg - … und jetzt noch die Erde retten!

Bericht JAK 2014 aus Stuttgart

kriZ-Online-Header
Der JAK fand in diesen Herbstferien zum 22. Mal statt, dieses Mal in Stuttgart-Weilimdorf. Fünf Tage, die ganz im Zeichen unseres zweijährigen Schwerpunktthemas Klimaschutz und Suffizienz standen. Für alle war bei dem vielfältigen Programm etwas dabei. Egal ob mensch das Wort „Suffizienz“ noch nie gehört hatte oder schon ein*e Klimaschutz-Experte*in war, wir konnten alle viel mitnehmen und hatten gemeinsam Spaß.

JAK 2014

Am Samstag traf sich das Aufbau-Team schon früh morgens, um die Schule für die später ankommenden Teilnehmer*innen vorzubereiten. Als am Nachmittag viele der Teilnehmer*innen angekommen waren, starteten wir alle zusammen mit einer Kennenlernrunde entspannt ins Programm.

Nach diesem vielversprechenden Start ging es mit den ersten Workshops los. Die Themen der zirka 30 Workshops, die über vier Tage verteilt stattfanden, reichten von Klimagerechtigkeit über Kommunikation und Datenschutz bis hin zu Bedingungslosem Grundeinkommen, von Philosophischem über Buen vivir bis hin zu TTIP. So wurden wirklich viele Bereiche abgedeckt und alle konnten sich mit verschiedenen Fragen beschäftigen.

Das bunte Workshop-Programm bot neben inhaltlichem Input auch die Möglichkeit sich kreativ auszuleben, z. B. beim Häkeln von Einkaufsnetzen, Batiken oder kreativen Schreiben.

Einen wichtigen Teil des Programms stellten auch die zahlreiche Exkursionen dar, bei denen die Teilnehmer*innen die Gegend erkunden konnten und an spannende Orte in Stuttgart geführt wurden. Die Ausflüge hingen z. B. mit den Themen „Subkultur“, „S21“ oder „Stadtwildnis“ zusammen.

Volxtanz auf dem JAK 2014Abends genossen wir auch jeden Tag ein abwechslungsreiches Programm. Am ersten Abend brachte uns DJ Flash Ras mit Reggea zum Tanzen. Am Sonntag war der Song Salon auf dem JAK zu Gast und brachte uns die Liedermacher*innen Sascha Santorineos, Faulenz*A und Chasonedde mit. Sie verzauberten uns mit teils nachdenklichen oder traurigen und teils lustigen und kritischen Texten. Am Montag ging es weiter mit der traditionsreichen Open Stage, das fantastische Programm reichte von Gesang über Lyrisches bis zu Jonglagenummern. Den musikalischen Abschluss des JAKs läutete am Dienstag die Stuttgarter Band Volxtanz ein: Sie brachten das Publikum zum Kochen und bescherten uns eine wilde Tanzerei als Finale.

Nach dem Abendprogramm gab es für alle die Möglichkeit, sich im JAK-Café bei einer Limo, einem Tee oder einer Waffel zu entspannen. So saßen wir meist bis in die Nacht hinein in gemütlicher Atmosphäre zusammen.

Wie schon in den letzten Jahren hatten wir mit unserem ehrenamtlichen Kochteam auch dieses Mal einen absoluten Volltreffer gelandet. Über den ganzen JAK wurden wir mit Drei-Gänge-Menüs verwöhnt, die nicht nur unglaublich lecker waren, sondern auch aus veganen, biologischen und zum überwiegenden Teil aus regionalen Zutaten zubereitet wurden. So wurde auch in dieser Hinsicht unser Klimaschutz-Motto umgesetzt.

Am Mittwoch ging der JAK zu Ende und alle, die noch durchgehalten hatten, halfen beim Abbau mit. Allerdings nicht ohne vorher noch in großer Runde ein Feedback zu geben und das Geschehen der letzten Tage zu reflektieren.

Alles in allem eine schöne, lustige, entspannte und unvergessliche Zeit. Ein rundum gelungener JAK 2014!

Ein riesiges Dankeschön an alle, die im Orga-Team schon im Vorfeld für das Gelingen des JAKs gesorgt haben, besonders auch an die Hauptverantwortlichen aus der Geschäftsstelle. Ohne Euch wäre der JAK nie so großartig geworden wie er war!

Ein kriZ-Artikel von Carolin Anselment, November 2014, Aktive der BUNDjugend Baden-Württemberg, sie war dieses Jahr zum dritten Mal im JAK-Orga-Team.

Kommentare