BUNDjugend Baden-Württemberg - … und jetzt noch die Erde retten!

Aktionstipp: Infostand 2.0 – Klassisch, nur besser!

Fallen euch Themen ein, die dringend mal in die Gedanken der Menschen auf der Straße müssten? Eine klassische Methode um mit Menschen ins Gespräch zu kommen und eure Meinung in die Welt zu tragen ist ein Infostand an einem gut belebten Ort in euer Stadt. Seit langem auch sehr beliebt: Flyer an Passant*innen zu verteilen. Themen, die wichtig sind gibt es genug…! Aber irgendwie können Infostände auch ganz schön langweilig sein und Flyer, die man den Leuten in die Hand drücken will werden oft entweder sofort abgelehnt oder ohne einen zweiten Blick in den Mülleimer der Fußgänger*innenzone geworfen. Was also tun um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen?

Infostand 2.1 – Verbindet euren Infostand mit einer kreativen Straßenaktion!

Auf dem Frühlingstreffen der BUNDjugend haben wir genau das gemacht. Wir haben uns mit BannerMitmachtreffen1 und Mundschutz auf die Verkehrsinsel gesetzt. Warum? Damit die Leute blöd schauen, vor allem die, die sitzend an der roten Ampel standen. Aber natürlich auch um Passant*innen auf uns aufmerksam zu machen. Auf uns und natürlich auf unser Thema denn: „die Wege der Stadt gehören den Menschen“.

Infostand 2.2 – Input/ Output… Wollt ihr mit Leuten ins Gespräch kommen, gebt ihnen die Möglichkeit sich auszudrücken

Wer in einen Infostand macht hat etwas zu sagen. Etwas brennt einem ganz heftig auf dem Herzen und muss unbedingt in die Welt hinaus… Wer aber will, dass sein*ihr Gegenüber zum Nachdenken angeregt wird,Infosstand lässt besser auch ihm*ihr, die Möglichkeit sich zu äußern. Wie kann das funktionieren, so dass Menschen Lust haben sich zu beteiligen? Ihr könntet eine Pinnwand aufstellen. Mit einer klaren Fragestellung, die zum Thema passt. Bei unserer Aktion in Reutlingen haben wir die Passanten gefragt: „Was wünscht du dir, für Mobilität in Reutlingen?“. Auf dem WeltSTATTMarkt in Stuttgart haben wir gefragt: „Was brauchst du für ein gutes Leben?“ und haben auch gesammelt: „Dinge die ich habe, aber nicht brauche“. Fallen euch gute Fragen zu euren Herzensthemen ein?

Pinnwände zu bekommen, kann ein Hürde sein. Aber ihr habt die Möglichkeit bei euch in Jugendeinrichtungen nachzufragen oder auch auf Straßenkreide auszuweichen.

Infostand 2.3. – Flyer wie Lose…

Kennt ihr die große Schüssel, die wenn der Sportverein Jahresfeier hat mit ganz vielen kleinen bunten Papierröllchen gefüllt ist? Ein Papierröllchen kostet ein Euro und mit etwas Glück gewinnt mensch etwas, was er*sie sicherlich nicht braucht. Kommt total gut an. Und genau diesen Effekt können wir uns zu nutzen machen indem wir die Botschaft unserer Flyer auf buntes Papier drucken, A6 ausschneiden und zu kleinen bunten Röllchen rollen. Eine allgemein gültige Regel, welche Anrede beim Flyern am besten funktioniert haben wir noch nicht gefunden, wichtig aber ist natürlich: immer freundlich lächeln.